Doppelständer Flach- u. Profilschleifmaschinen

Wenn es um das Schleifen von Werkstücken über 800 mm Breite geht, sind Doppelsäulen-Schleifmaschinen erste Wahl, so der japanische Werkzeugmaschinenhersteller Okamoto. Auch in diesen großen Dimensionen sind mittlerweile Oberflächenebenheiten im µm-Bereich gefordert.

Ob mit feststehender oder beweglicher Traverse – durch äußerst stabile Maschinenkonzepte mit extra großen Kontaktflächen, Gleitführungen und dem Hydrostatik-System zur hochgenauen Stabilisierung des Maschinentisches sind Ebenheiten im unteren µm-Bereich problemlos zu erreichen – selbst bei Schleifbreiten von mehreren Metern, verspricht Okamoto.

Beim Schleifen von großen Werkstücken Dimensionen werden besondere Anforderungen an Schleifmittel und vor allem an die Schleifmaschine gestellt. Um ab Schleifbreiten von rund 1 m die notwendige Stabilität zu erreichen, werden deshalb Doppelsäulen-Schleifmaschinen eingesetzt.

Anwendungen finden sich etwa im Maschinenbau, in der Halbleiter-Industrie aber auch in der Automobilbranche, der Medizintechnik oder der Luft- und Raumfahrt – überall dort, wo höchste Ansprüche an die Genauigkeit gestellt werden.

Die Doppelsäulen-Schleifmaschinen-Baureihe von Okamoto im Präzisions- beziehungsweise Ultrapräzisionsbereich haben entweder eine feststehende Traverse und einen Schleifkopf (ACC- und UPG-Serie) oder eine bewegliche Traverse (Y-Achse) und zwei Schleifköpfe (DCG- und UDG-Baureihe). Dort besteht die Option, die Anlage als kombinierte Maschine zu betreiben. So kann ein Fräs- oder Bohrkopf installiert werden oder ein zweiter oder dritter Schleifkopf.

Doppelsäulen-Schleifmaschine mit Tischlängen bis zu 10000 mm

Im Gegensatz zu Maschinen von Mitbewerbern sind unsere Doppelsäulen-Schleifmaschinen sowohl zum Schleifen von Führungsbahnen als auch zum hochgenauen Flachschleifen bestens geeignet. Die Baugrößen reichen von 1000 bis zu 3500 mm in der Breite bei maximal 4000 mm Durchgang zwischen den Säulen und bis zu einer Tischlänge bis zu 10 000 mm. Der Tischantrieb erfolgt über Hydraulikzylinder, wobei die Position erfasst werden kann, um dreidimensionales Schleifen zu ermöglichen.